Stettner Wehr erhält eine neue Tragkraftspritze

with Keine Kommentare
V. l. KBM Matthias Endres, KBI Eduard Ott, KBR Werner Kastner, Pfr. Johannes Wagner, Kdt. Christoph Schuster, Bürgermeister Karl-Heinz Fitz, Stadtrat Karl Gutmann, 2. Kdt. Jochen Schröppel, Vorstand Karl Schaudig
V. l. KBM Matthias Endres, KBI Eduard Ott, KBR Werner Kastner, Pfr. Johannes Wagner, Kdt. Christoph Schuster, Bürgermeister Karl-Heinz Fitz, Stadtrat Karl Gutmann, 2. Kdt. Jochen Schröppel, Vorstand Karl Schaudig

Am 31.01 erhielt die Feuerwehr Stetten durch die Stadt Gunzenhausen eine neue Tragkraftspritze der Firma Rosenbauer.

Im Rahmen einer kleinen Feierstunde am Feuerwehrhaus in Stetten bedankte sich Kommandant Christoph Schuster bei den anwesenden Mitgliedern des Haupt- und Finanzausschusses und bei Bürgermeister Karl-Heinz Fitz für neue Spritze und die gute Zusammenarbeit mit den zuständigen Stellen der Stadtverwaltung.

Die wachsenden Aufgaben und die teilweise schwierige Personalsituation erfordern von den Ortsteilwehren immer wieder kreative Ideen um die notwendige Einsatzbereitschaft zu gewährleisten, stellte Christoph Schuster in seiner kleinen Ansprache fest. Er dankte seinen Kameraden für die Bereitschaft zum Dienst in der Feuerwehr, der nicht nur aus den wenigen „sichtbaren Stunden“ im Einsatz, sondern auch aus zahlreichen Übungen und Schulungen besteht.

Auch Bürgermeister Karl-Heinz Fitz bedankte sich bei den aktiven Feuerwehrleuten der Ortsteilwehr in Stetten für ihr persönliches Engagement und begrüßte neben den anwesenden Stadträten auch Kreisbrandrat Werner Kastner, Kreisbrandmeister Matthias Endres und Kreisbrandinspektor Eduard Ott als Vertreter der Feuerwehr und die zuständigen Mitarbeiter der Stadtverwaltung, Klaus Stephan als Hauptamtsleiter und Maximilian Iberl als zuständigen Sachbearbeiter für das Feuerwehrwesen. Die 52 aktiven Feuerwehrleute in Stetten entsprechen 24 % der gesamten Einwohnerzahl der Ortsteile Stetten und Maicha, freute sich Karl-Heinz Fitz. Diese gute Quote an aktiven Feuerwehrmännern und -frauen zeigt ihm als Bürgermeister den guten Zusammenhalt in der Wehr und den Ortsteilen. Besonders erwähnte er die Bereitschaft zur Zusammenarbeit mit den Nachbarwehren, um die überörtliche Einsatzbereitschaft sicherzustellen. Die neu angeschaffte Tragkraftspritze kostete insgesamt 12.800 Euro berichtete Bürgermeister Fitz. Durch einen Zuschusses des Freistaats von 4.700 Euro verblieb für die Stadt Gunzenhausen eine Summe von nicht ganz 8.000 Euro, die die Stadträte gerne zur Verfügung stellten.

Er freut sich bereits jetzt auf das anstehende 125-jähige Feuerwehrjubiläum im kommenden Jahr für das er gerne die Schirmherrschaft übernommen hat und hofft, dass auch in näherer Zukunft die Feuerwehr Stetten von größeren Einsätzen verschont bleibt und und die Kräfte immer gesund zurückkehren können.

Nachdem auch Kreisbrandrat Werner Kastner die Feuerwehr Stetten zu der neuen Ausrüstung beglückwünscht hatte segnete Pfarrer Johannes Wagner noch die neue Tragkraftspritze und stellte dabei fest, dass ohne die örtlichen Feuerwehren die Welt ärmer wäre und in den freiwilligen Feuerwehren ein guter Geist wirken würde.